Mehrere Crowdfunding- und Crowdlanding-Sites stellten ihre Arbeit wegen der COVID-19-Pandemie ein

Die Liste der „eingefrorenen“ Services umfasst „Gorod deneg” (Geldstadt), Lendly.ru und JetLend. Diese Plattformen sind nicht die einzigen Projekte, die ihre Arbeit wegen der COVID-19-Pandemie einstellen mussten.

Laut RBK stellen die Plattformen Lendly.ru, „Gorod deneg“ und JetLend ihre Arbeit ganz oder teilweise ein. „Gorod deneg“ vergibt keine Kredite mehr an Unternehmen in den Branchen, die am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind. Bis Ende Mai blieben die Organisatoren von Veranstaltungen, Restaurants, Hotels und Projekte, die mit Export- und Importlieferungen verbunden sind, ohne finanzielle Unterstützung. Laut Angaben von „Gorod deneg“ betrugen Kredite für solche Unternehmen vor einem Jahr 27% des Gesamtvolumens der ausgegebenen Mittel, und den größten Gewinn bekam “Gorod deneg” durch Staatsaufträge.

Bis Anfang Mai vergab der Service Lendly.ru keine durch Immobilien besicherten Kredite an kleine und mittlere Unternehmen, und die JetLend-Plattform stoppte die Kreditgenehmigung für überhaupt alle Unternehmen. Die Vertreter von JetLend berichteten, dass eine solche Entscheidung notwendig sei, um „das Risikosystem zu kalibrieren“, und die Prüfung von Kreditanträgen wieder am 20. April beginnen werde.

Wir erinnern Sie daran, dass am 14. April die StartTrack-Plattform ihre Arbeit eingestellt hat. Ihr CEO, Konstantin Shabalin, erklärte, dass das Risiko, mit Kreditmitteln Geschäfte zu machen, das potenzielle Einkommen der Investoren, die diese Kredite vergeben, bei weitem übersteigt.

Crowdlanding ist eine Art von Crowdfunding, bei dem Privatpersonen ihr Geld in Form von Krediten an juristische Personen vergeben, um von den Zinsen zu profitieren. Das Hauptmerkmal dieses Modells ist, dass sich Banken und andere Finanzorganisationen an diesem Finanzierungsprozess nicht beteiligen.

Registrieren Sie sich, indem Sie auf die Schaltfläche unten klicken

Registrieren

Schreibe einen Kommentar