Welche Fotos passend und wie diese zu posten sind, um eine Crowdfunding-Aktion erfolgreich abzuschließen

Die visuelle Komponente ist ein wichtiger Bestandteil jeder Crowdfunding-Kampagne. Gute Fotos und Videos können potenzielle Spender von der Ernsthaftigkeit Ihrer Absichten überzeugen. Darüber hinaus werden Bilder leichter wahrgenommen und bleiben länger als bloßer Text in Erinnerung, und häufig bilden potenzielle Spender ihre Meinung über das Projekt gerade anhand der veröffentlichten Bilder.

Wenn Sie einen professionellen Fotografen beauftragen, erhalten Sie auf jeden Fall hochwertige Fotos. Das ist jedoch keine kostengünstige Option. Außerdem gehören die Suche nach einem Thema für ein Foto und seine Veröffentlichung weiterhin zu den Aufgaben eines Projektgründers, bei welchen ein Fotograf Ihnen nur begrenzt weiterhilft. Was tun Sie also, um verkaufsfördernde Fotos und Videos zu bekommen? Dieser Artikel enthält Informationen darüber, wie Sie selbst sowohl das eine als auch das andere erreichen können und wie Sie visuelle Materialien am besten veröffentlichen.

So wählen Sie ein Motiv für ein Foto aus

Eine gute Aufnahme sollte die Arbeitsphasen eines Projekts veranschaulichen oder das Projekt als Ganzes personifizieren. Idealerweise sollten Sie eine Reihe von Fotos haben, welche Sie während der Entwicklung des Projekts aufnehmen, um den Spendern zu zeigen, wie Ihre Arbeit voranschreitet.

Das erste Foto sollte das angestrebte Endergebnis veranschaulichen. Darauf sollten Sie ein Geschenk für Spender präsentieren. Das kann ein Prototyp Ihres Produkts, ein Modell, eine Skizze oder eine Zeichnung sein. In dieser Phase besteht Ihre Aufgabe darin, potenziellen Spendern zu helfen, sich Ihr Produkt bildlich vorzustellen und zu verstehen, wie es funktionieren wird.

Ihre Aufgabe in den nächsten Phasen besteht darin, zu zeigen, wie die Arbeit an der Umsetzung Ihrer Idee voranschreitet. Wenn das Projekt abgeschlossen ist, können Sie die Ergebnisse der Arbeit präsentieren und zeigen, wie Sie die Lieferung von Belohnungen an Spender organisieren.

Ein häufiger Fehler ist das Posten von Selfies zur Veranschaulichung Ihrer Arbeit. Ja, über sich selbst zu erzählen ist ein wichtiger Teil der Geschichte, welcher dazu beiträgt, das Vertrauen der Spender in Ihre Initiative und in Sie selbst zu stärken. Sie sollten die Geschichte des Projekts jedoch nicht durch die Geschichte über Sie selbst ersetzen, selbst wenn Sie ein oder der Projektgründer sind. Für Spender ist es viel wichtiger, zu erfahren, wie das Projekt, für welches sie ihr Geld gespendet haben, voranschreitet, als das, was Sie beruflich machen und wie Sie aussehen.

Die Regel „Minimum Selfies!“ gilt sowohl für gemeinnützige als auch für kommerzielle Projekte. Bei einem kommerziellen Projekt möchten die Menschen insbesondere ein bestimmtes Ergebnis oder Informationen über Erfolg und Fortschritt sehen. Wenn es sich um ein Wohltätigkeitsprojekt handelt, hoffen die Unterstützer, dass sie jemandem einen bestimmten Nutzen gebracht haben und möchten dies auch gerne sehen. Das heißt, Sie können Fotos von Personen nach einer erfolgreichen Operation oder mit Produkt-Sets usw. machen. Die einzigen Ausnahmen von der Selfie-Regel sind Projekte, bei welchen Sie Geldmittel für Ihre persönlichen Zwecke sammeln. In diesem Fall sind Sie ja das Projekt.

Wie man ein gutes Bild schießt

Wenn Sie nicht bereit sind, die Dienste eines professionellen Fotografen in Anspruch zu nehmen, stellen Sie sicher, dass Ihre Bilder klar und in hoher Auflösung sind. Andernfalls können die Benutzer nicht erkennen, was Sie ihnen zeigen möchten, und das wird als unverantwortliche Einstellung zur Aufnahme wahrgenommen. Der Ruf Ihrer Marke kann sich dadurch verschlechtern.

Professionelle Aufnahmen schaffen mehr Vertrauen bei den Benutzern. Sie müssen jedoch nicht unbedingt ein erfahrener Fotograf sein, um ein solches Foto aufzunehmen. Hier sind einige Tricks, mit welchen Sie als Anfänger auch großartige Bilder machen können:

  • Verwenden Sie eine professionelle Kamera. Die damit aufgenommenen Bilder sehen besser als die mit einem Smartphone aufgenommenen Fotos aus (egal, wie gut eine Smartphone-Kamera sein mag).
  • Achten Sie auf die Beleuchtung. Möglicherweise müssen Sie hierfür zusätzliche Lampen verwenden. Ohne gute Beleuchtung sieht auch ein mit einer professionellen Kamera gemachtes Foto unscharf aus.
  • Studieren Sie die technische Seite. Selbst die Grundkenntnisse zum Einstellen von Belichtungszeit, Fokus und Schärfentiefe können dazu beitragen, dass Ihre Fotos viel besser aussehen.
  • Machen Sie große Bilder. Auf solchen Fotos können Spender die Details besser erkennen. Wenn das Bild zum Hochladen auf die Plattform zu groß ist, komprimieren Sie es mithilfe spezieller Onlinedienste.
  • Bearbeiten Sie Fotos so wenig wie möglich und versuchen Sie, keine Filter zu verwenden. Das verschlechtert häufig die Qualität des Fotos und verzerrt manchmal sogar die Realität.

Wie viele Fotos müssen Sie für ein Projekt aufnehmen

Es ist ein großer Fehler, nur ein Foto zu posten. Die Projektgründer, die regelmäßig Updates veröffentlichen und die Benutzer über den Fortschritt des Projekts informieren, schaffen es normalerweise, mehr Geldmittel zu sammeln und auch die Gunst der Spender zu gewinnen.

In der Anfangsphase ist es ratsam, mindestens fünf Bilder zu veröffentlichen, damit der Spender eine detaillierte Vorstellung davon bekommt, welches Ergebnis Sie am Ende erzielen möchten. Die gleiche Anzahl von Fotos muss jede neue Phase des Projekts begleiten. Versuchen Sie konsequent dabei zu bleiben! Die Leute werden Ihre Nachrichten genauer verfolgen, wenn Sie sie daran gewöhnen, in regelmäßigen Abständen nach Projektaktualisierungen zu suchen. Es ist besser, Ihre Fotos an bestimmten Wochentagen und mit einer bestimmten Häufigkeit hochzuladen.

Die Fotos sollten in chronologischer Reihenfolge veröffentlicht werden, damit die Spender sie leichter begutachten können. Das gilt auch für die Veranschaulichung in der Projektbeschreibung: Die Bilder aus einer früheren Zeit sollten an erster Stelle stehen. Die Fotos sollten eine zusammenhängende und logische Geschichte Ihres Projekts für potenzielle Spender darstellen.

Die Hauptregel bei der Arbeit mit den Fotos und anderen Bildern besteht darin, sicherzustellen, dass sie einen potenziellen Spender auf die richtige Weise beeinflussen. Wenn der Spender einen Gewinn erzielen möchte, zeigen Sie ihm, dass Ihr Projekt vertrauenswürdig ist und Sie alle Ihre Verpflichtungen erfüllen. Wenn das Projekt gemeinnützig ist, sollten Sie zunächst den Menschen mitteilen, wie wichtig ihre Hilfe ist und welche positiven Veränderungen Sie gemeinsam erzielen können. Fotos und Bilder sind großartige Werkzeuge, um Ihre Geschichte anschaulich und lebhaft zu machen. Vernachlässigen Sie diese Punkte bitte nicht!

Registrieren Sie sich, indem Sie auf die Schaltfläche unten klicken

Registrieren

Schreibe einen Kommentar